Ferienwohnung im Montafon - die perfekte Unterkunft für einen großartigen Urlaub

  • Gemütlichstes Basislager für Aktiv Urlaub
  • Modern eingerichtetes Appartement
  • Top Lage - Ruhig und doch im Zentrum des Ortes
  • Nichtraucher Haus - nur frische Bergluft für deine Regeneration text
  • Zentral in der Mitte des Montafons gelegen
  • Privat geführtes Haus garantiert dir Qualität und Sauberkeit text
  • Im Süden von Vorarlberg
  • Ausgangspunkt fürs Klettern, Bergsteigen und Biken
  • Unterkunft für bis zu 4 Personen
  • Im Appartment befinden sich 2 Schlafzimmer
  • Günstig Wohnen zum fairen Preis

Informationen über das Tal, Land und Leute.

Ein besonderes Tal im Süden von Vorarlberg mit besonderen Menschen

Das Montafon ist ein Tal in den Zentralalpen im österreichischen Bundesland Vorarlberg. Heute mit einer prosperierenden Wirtschaft, hauptsächlich angetrieben durch den Tourismus und Stromerzeugung durch Wasserkraft, waren die Lebensumstände hier bis Anfang des 20. Jahrhunderts extrem hart und entbehrungsreich. Bis heute hat sich die eigene Kultur, ein eigener Dialekt und eine eigene Lebenseinstellung erhalten.

Im folgenden Artikel wird das Montafon folgendermaßen beschrieben:

Montafon

Das Montafon ist ein 39 km langes Tal in Vorarlberg (Österreich), das von der Bielerhöhe bis Bludenz reicht und von der Ill durchflossen wird. Das Tal wird im Norden von der Verwallgruppe und im Süden vom Rätikon und der Silvretta begrenzt. Die höchste Erhebung in der Umgebung ist der 3312 m hohe Piz Buin in der Silvretta-Gruppe.

Der Name Montafon ist rätoromanischen Ursprungs. Bis ins 15. Jahrhundert wurde im Montafon Rätisch gesprochen. Zur genauen Namensherkunft gibt es unterschiedliche Theorien: Der historische Name Montavon könnte von mont davon, „Berg davor, Vorberg, Vorderberg“ (ev. Vorarlberg? Siehe Etymologie des Arlberges) oder von munt tovun, „durchlöcherter Berg“", „Grubenberg“ kommen. Andere Erklärungsversuche sind „Bergbrunn“, „Stillalpenberg“ oder eine Wortverdopplung des Begriffs „Berg“.Der Landammann Johann Ignaz Vonier und der Landschreiber Johann Theodor Fritz verdeutschten am 2. Juni 1806 in der Beantwortung einer Anfrage der neuen bayrischen Regierung ihr Heimattal Muntafon als „Brunnenthal“ und gaben ihm damit eine treffende Gesamtcharakteristik.

Von 1956 bis 1957 wurde ein heftiger Streit um die Schreibung des Namens Montafon mit «f» oder «v» geführt. Lese den ganzen Artikel hier.....

Bis heute hat sich bei diesem stolzen Bergvölklein eine eigenständige Kultur, ein eigener, markanter Dialekt und eine eigene Lebenseinstellung erhalten.

Seit 2017 zählt der montafoner Dialekt zum geschützten "Unesco Weltkulturerbe"

Montafoner Dialekt 

„Muntafunerisch“ stellt eine Besonderheit innerhalb der österreichischen Dialekte dar. Eingebettet in die Vorarlberger alemannisch-schwäbische Dialektlandschaft zeichnet sie sich durch Beibehaltung älterer Reliktwörter aus. Diese stammen aus der Siedlungsgeschichte. Das Rätoromanische wurde um 1300 durch die Einwanderung der Walser verdrängt, geblieben sind bis heute rund 200 Reliktwörter, Redewendungen sowie grammatikalische Eigenheiten und ein enorm breites Lautinventar fast ohne Diphtonge. Mehr darüber, auch Audiobeispiele, findest du hier.....

Heute ist das Montafon ein Eldorado für Erholungssuchende, Naturfreunde und Sportbegeisterte im Sommer, wie im Winter. 

Hier, in unserem schönen Tal gibt es so viel zu entdecken und zu unternehmen, kommt und entdeckt es einfach selber, und macht es euch in Sankt Gallenkirch gemütlich.

Herzlich Willkommen im Montafon.

Wir beginnen unsere Reise durch das Montafon am Ende in der Ortschaft Partenen